Du befindest Dich im Archiv von hard-boiled-movies.de | Zurück zur neuen Seite.

1.jpg

    

 Startseite

 FILMREVIEWS
 
Südkorea

Japan
China / Hong Kong
Thailand
Anime
Bollywood
Restliche Asienfilme
Hollywood & Co
 

 Specials
 Presseberichte
 Impressum
 Datenschutz

 Asien-Filmtipps:
 » Crows 0
 » I'm a Cyborg...
 » The Classic
 » My sassy girl
 » Windstruck
 » Battle Royale
 » Hard Boiled
 » Project Makeover
 » Strassen der Gewalt
 » Saikano
 » A better tomorrow 2
 » Jenny, Juno

»alle Reviews  

 Neueste Filmreviews:
 » Air Strike
 » Lucid Dream
 » Die Taschendiebin
 » Hide and Seek
 » Shimoneta
 » Daimidaler
 » Aesthetica of a Rogue Hero
 » Trinity Seven
 » Sankarea: Undying Love
 » Photo Kano
 » Unsere kleine Schwester

»alle Reviews  

 Non-Asiafilm Reviews
 » Das krumme Haus
 » Under the Silver Lake
 » Aquaman
 » Peppermint
 » Speed Kills
 » Venom
 » Project Overlord
 » Bohemian Rhapsody
 » Asphaltgorillas
 » Breakin In

»alle Reviews  

Special:
Special:
50 Jahre James Bond

// FILMREVIEW

Vexille (ofdb)

Originaltitel/Alternativ:
Bekushiru: 2077 Nihon sakoku
Land/Jahr: Japan, 2007
Regie: Fumihiko Sori
Darsteller: -
Altersfreigabe: FSK 12
Laufzeit (ca.): 109 Min.
 

Inhalt:
Im Jahre 2077 hat sich Japan mehr und mehr von anderen Ländern abgeschottet und ist aus den vereinten Nationen ausgetreten. Das Land ist fortan umgeben von einem riesigen Schutzschild, welcher keine Einsicht auf das Geschehen im Inneren bietet. Selbst modernste Technik ist dagegen machtlos.
Ein großer japanischer Konzern liefert derweil Roboter in aller Welt und baut ein großes Imperium mit der durchdachten Ware auf. Jedoch gehen Gerüchte umher, dass dieser Konzern sogar menschenähnliche Androiden konstruiert, gar an der Entwicklung einer Superwaffe beteiligt wäre.
Die Nato entsendet die Sondereinheit SWORD, die einen Ausflug in das isolierte Japan versuchen und Aufklärung verschaffen solle. Leider gerät die Ankunft zu einem Desaster und die Gruppe wird getrennt. Die Agentin Vexille kann aus dem Feuergefecht fliehen, um bei einer japanischen Familie unterzukommen und zu entdecken, was wirklich aus dem Land geworden ist...

Fazit:
Vexille macht da weiter, wo der letzte Appleseed-Film aufgehört hat - was die erneut gewöhnungsbedürftige Technik betrifft. Eigentlich nicht wirklich schlimm, doch noch immer nicht 100%ig mein Geschmack und vor allem eine Stufe schlechter als der "technische Vorgänger". Die Figuren sind stellenweise einfach zu blas und unnatürlich, während manche Hintergründe oder Roboter hingegen wieder gefallen. Teils ein Wechselbad der Gefühle, doch bei den Charakteren bin ich mir einig.
Die Geschichte hingegen ist höchst spannend und vor allem sehr interessant. Das abgeschottete Japan gibt sich geheimnisvoll und man möchte unbedingt wissen, was es nun mit den Vorwürfen auf sich hat.
Wäre die Inszenierung noch ein Tick flüssiger, würde die gar nicht mal schlechte Story auch so richtig an den Bildschirm fesseln. Kleinere Längen und - die wie gesagt arg gewöhnungsbedürftige Technik - kosten schon ein paar Pluspunkte auf meiner persönlichen Skala. Rundum bleibt ein solider Film, der seine starke Geschichte leider nicht so ganz ausspielen konnte. Die Optik ist nicht jedermanns Ding, doch wird wohl auch seine Fans haben.
Mit dem Szenario konnte ich mich anfreunden, doch vor allem mit den Figuren weniger - was natürlich nicht gerade zuträglich für die Bewertung ist. Allgemein würde ich interessierten Zuschauern eher Appleseed empfehlen und diesen Streifen lieber bei Gelegenheit mal ausleihen und nicht direkt kaufen.

Wertung:
6,5/10


Review DVD: i-on Media / Warner (deutsche RC2 DVD)
Testsprache:
Deutsch/DTS (O-Ton und Untertitel enthalten)


Eingetragen von: Silverfox1982
Datum: 04.04.2008

<< Zurück zur Übersicht

(c) 1999-2018 Ferdinand/Silverfox1982 | Dies ist eine rein private Seite.  

»Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen